Mittwoch, 4. November 2009

Novemberfrust

Novemberfrust, Häusleskoller, wie auch immer


So, ich sitze nun schon die 4. Woche zu Hause.

Die ersten beiden Wochen hatte ich ja Urlaub, da bei uns Herbstferien waren.
Die waren auch sehr schön, da ich in der Heimat war.

Aber seither gibt es bei meiner Arbeitsstelle wenig Arbeit.
Und wer ist dann als erster zu Hause, genau, die 400 Euro Aushilfen.


Ist ja mal ganz nett ein bisschen frei zu haben, allerdings gibt es so langsam nichts mehr, was ich in unserem Häusle noch putzen oder aufräumen könnte. Zumindest hab ich da langsam keine Lust mehr drauf, ;-)


Will mich eigentlich auch beruflich verändern. Aber leider ist das Jobangebot nicht sehr erquickend.
Da ich gerne in Teilzeit arbeiten möchte und dazu noch einen sehr seltenen Beruf habe, macht das Ganze nicht gerade einfach.


Findet man im Internet mal eine nette Stelle, dann ist es mit Sicherheit eine Leiharbeiterfirma und das möchte ich mir nicht antun. Vorallem suchen die hauptsächlich nur Vollzeitkräfte.


Dazu kommt dann noch das wunderschöne Novemberwetter. Macht also meine Stimmung nicht gerade besser.


Deshalb gibt es hier passend zum November ein nettes Liedle. Ob das meiner Stimmung nun förderlich ist?
Schaun mer mal.
Allen noch einen schönen und hoffentlich, nicht frustrierenden Novembertag







Kommentare:

  1. Morschen Blondie.


    Erst einmal Willkommen im Club. Ich meine im Club der "Zwangspausler". Willkommen im Verein der "nicht mehr gebrauchsfähigen Mitmenschen". Na ja. Kann deinen Frust nur zu gut verstehen und auch nach voll ziehen. Bin zum Glück über jenen "Novemberpunkt" schon hinweg. Auch wenn gerade erst November ist und das Wetter wirklich schön in der entsprechenden seelischen Wunde auch bei mir wieder rum bohrt. Aber ich habe eine entsprechende Vereinbahrung mit meinem Ego und seinem Brüderchen, dem inneren Schweinehund getroffen. Ich suche so lange wie möglich und es geht, bis ich vielleicht doch endlich mal was finde. Und bis dahin, betreibe ich "seelische" Feinarbeit mit und in mir. Ich habe mir genug Beschäftigung gesucht, um mich ab zu lenken. V ielleicht ergibt sich ja sogar dabei was? ;-) das nächste der Hausputz was du angesprochen hast. Am Anfang ging es mir genau so. Allerdings ist das falsch. du musst dem "Schmutz" immer ein wenig Vorsprung lassen. Um so mehr macht es dann Spass wieder da an zu fangen, wo du vielleicht letzte Woche aufgehört hast. ;-) Also Putze und mache ein paar Tage dazwischen Pause. ;-) Das selbe habe ich mit der Gartenarbeit auch gemacht. Am Anfang fuinktionierte es super. Jetzt wäre sogar Jürgen neidisch über unseren schönen "naturgarten" hier. Kein Öko und auch kein Bio, sondern nur noch reine Natur. :-) Was glaubst du wie schön Unkraut aussehehen kann?! Wobei der Begriff Unkraut eigentlich mal genau deffiniert werden sollte. Es ist doch am ende eine die Freihiet lebende, von uns Menschen missachtete und nicht Gen manipulierte Pflanze. das Unkraut meine ich. Ausserdem habe ich fest gestellt, je öfters ich das Gras mähte, um so schneller schoss es wieder in die Höhe und ich musste wieder mähen. Seit dem der Rassen mäher aber ganz hinten in der Ecke von einigen Spinnweben fest verankert seinen Winterschlaf halten darf,hat sich entsprechender Grasbewuchs auch darauf eingestellt und wächst nur noch langsam. ;-) das Laub auf der Wiese sieht unwahrscheinlich schön und bunt aus. ein richtiger Naturteppich und auch gut für einige andere Tierchen hier, die darunter Schutz suchen. So sehe ich das und verhalte mich dem Garten und der entsprechenden Arbeit gegenüber also relativ "neutral". Die Natur dankt es mir. Nur Doris nicht unbedingt. Aber sie hat in der Hinsicht kein Verständnis was die wahre Schönheit eines solchen Gartens ausmacht. Zumal sie ja auch kaum Unkraut jäden muss. ;-) vor zwein Jahren habe ich den Kiwistrauch hinterm Haus mal "verschnitten". also habe ihm ne Glatze verpasst. Er gab ja auch nur immer ein paar "Früchtchen" dafür her. Letztes Jahr waren wir begeister. 400 Kiwis war die stolze Ernte. Darauf hi lies ich ihn wie er war, war echt sauer mit ihm. Nüscht, aber auch wirklich nüscht habe ich unternommen. Kein Giesen, kein Dünger nüscht. Ich verbot sogar Timmy unserem Hund da sein "Beinchen" zu heben und das "Ding" an zu Pinkeln. ;-) Ob er sich später daran gehalten hat weiss ich nicht. Jedenfalls hatten wir dieses Jahr eine Ernte von 1.160 der wunderschönsten Kiwis. :-) Also Natur pur.
    Was will ich dir damit sagen, deine "wertvolle" Zeit hier beim Lesen einbinden? Mache einfach nach was dir der Sinn steht und dir vielleicht Spass machen könnte, dich etwas ablenken würde. Es wird sich auch für dich was finden. Du darfst weder an dir, noch an den Möglichkeiten zweifeln. Wenn nicht heute dann morgen oder übermorgen. Werde nicht ungeduldig. :-)
    Ich weiss wie gesagt von was ich hier "jammerer"- ;-) :-)


    LG rolf

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Rolf, Wahnsinn, danke für deinen mega Kommentar.
    Es gibt eben Zeiten, da erwischt es mich mit dem Frust. Mal wieder Zeit für sich zu haben ist schon mal ganz schön, ok. Ich habe mir sogar vor einiger Zeit einen Kellerraum eingerrichtet, ganz alleine mein Domizil. Zum Malen, Nähen usw. leider nutze ich ihn viel zu wenig. Eigentlich könnte ich meine freie Zeit schon sinnvoll nutzen.
    Den Vergleich mit der Natur hast du gut getroffen, danke! Manchmal ist man eben zu ungeduldig.
    Ich habe übrigens auch einen Garten, der auch nicht wie aus dem Ei gepellt aussieht, haha.
    Mein größter Stolz ist da meine selbstgemachte Trockenmauer aus Sandstein. 10 Tonnen Steine hab ich da verbaut. Und jeden Stein bestimmt nicht nur einmal in der Hand gehabt. Ein kleines Puzzlespiel eben. Aber das gab Muckis.

    Na, vielleicht gehe ich ja heute noch in meinen Keller.;-)

    AntwortenLöschen
  3. Mache das und sei nicht nur dabei "kreativ", sondern du selber. ;-) mache ich auch ab und an und staune immer wieder, was ich dabei aus mir selber dabei raus kitzeln kann. ;-) du wirst sehen, dass es dir nicht nur in deiner jetztigen Phase helfen wird, sondern vielleicht sogar entsprechende Denkanstösse geben wird. ;-) Wie gesagt. Ich weiss von was ich "jammere". ;-)
    Aber du musst dann auch zu dir selber ehrlich sein und auch konsequent. Du solltest auch unbedingt darauf achten, dass dieser von dir geschaffene Freiraum von den anderen auch akzeptiert und respektiert wird. Das ist wichtig. Nur so kannst du dich entsprechend entfallten, zu dir selber wieder zurück und vielleicht einen Weg für dich finden. ;-)

    Genug Kluggescheissert. Mach was du denkst, nach was dir der Sinn und die Lust steht. Mache es einfach. ;-)

    LG rolf

    AntwortenLöschen
  4. Hi Blondileinchen, ich sage ja schon lange, dass es eine Kunst ist nichts zu tun ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen, grins.

    Der Rest hat die Quasselstrippe Rolf schon geschrieben, grins.

    LG Jürgen

    AntwortenLöschen
  5. Rolf: Danke nochmals! Hast recht, ich gehe nun einen Stock tiefer, mal sehen, was dabei raus kommt, ;-)

    Jürgen: Genau, schalte mein schlechtes Gewissen ab und tue nun was für mich.;-)

    AntwortenLöschen