Samstag, 30. Juli 2011

Urlaubsbericht Devon/Cornwall die Zweite

So, heute habe ich mich endlich an die zweite Woche unseres Urlaubs gemacht.

In der 2.Woche hatten wir ein Häuschen in Looe/Cornwall. Dies liegt in der Nähe von Plymouth an der Küste.


Auch dieses Häuschen war wirklich klasse. Wunderschön eingerichtet und eine gute Lage. Wohl etwas auserhalb gelegen, aber über den Küstenpfad waren wir in 15 Minuten im Zentrum von Looe.


Auch diese Woche hatten wir wieder so einiges unternommen.

Wir sind ein Stückchen auf dem Küstenpfad gewandert. Dieser Pfad umrundet ganz Cornwall und Devon.






Diesen Pfad würde ich gerne mal komplett laufen. Tja, irgendwann mal, eben!

Natürlich gibt es hier auch viele alte Herrenhäuser mit wunderschönen Gärten zu besichtigen, teilweise sind sie noch bewohnt und der Hausherr führt einen selbst durch sein Domizil, oder sie sind vom National Trust für Besucher geöffnet.
Hat man vor viele Sehenswürdigkeiten anzusehen, wird einem empfohlen für 1 Jahr Mitglied in einer dieser Vereine zu werden, da dann viele Eintrittsgelder entfallen.  Und die Eintrittsgelder sind nicht gering!!

Wir waren im Lanhydrock House, das ist in der Nähe von Bodmin.

Ein sehr altes Anwesen, das nur noch als Museum gilt. Es war einfach klasse, es gibt insgesamt 50 Räume anzusehen, die voll ausgestattet sind. Von der Küche über die Schlafräume und Wohnbereiche. Sehr sehenswert und man sollte sich etwas Zeit einplanen.




Ein Ausflugsziel war auch St. Ives. Ein nettes kleines Städtchen mit zwei sehr schönen Stränden, die natürlich auch zum Baden oder Wellenreiten einladen. Allerdings ist das Wasser nicht gerade warm!











Hier im Süden von England ist wirklich für jeden was dabei. Naturliebhaber können schöne Wanderungen unternehmen, Botaniker haben die schönen Gärten, für Baderatten und Wellenreiter ist das wunderschöne klare blaue Meer, wie schon erwähnt: allerdings recht kalt. Für Romantiker gibt es nette kleine Örtchen zum Erkunden.  Reiter kommen auch auf ihre Kosten, da viele Reittouren angeboten werden.
So zu sagen für jeden was dabei.
Und das Wetter ist gar nicht so schlecht, wie es immer erzählt wird.

Uns hat es sehr gut gefallen!!!

Das Linksfahren ist auch nicht schlimm, man gewöhnt sich recht schnell daran.
Wir sind mit der Fähre gefahren, denn durch den Tunnel hätte mich niemand gebracht.



Die war nur ein kleiner Einblick in unsere 2-wöchige Urlaubsreise.
Ich wünsche allen, die ihre Reise noch vor sich haben, einen schönen Urlaub und kommt gesund wieder.

Grüßle
Blondie

Dienstag, 19. Juli 2011

Urlaubsbericht-Devon/Cornwall Rosamunde Pilcher lässt grüßen

So, hier mein versprochener Urlaubsbericht.

Wie die Überschrift schon vermuten lässt, waren wir dieses Jahr in Devon und Cornwall, England.
Sicherlich hat der Eine oder die Andere schon mal ein Filmchen dieser Autorin gesehen.

Nicht jeder mag sie, aber ich schaue diese Filme in erster Linie wegen den schönen Aufnahmen und weniger wegen dem Inhalt an. Man weiß ja eh am Anfang schon wie das Ende sein wird.
Dennoch kann man sich auch hin und wieder mal ein bisschen berieseln lassen.
Ein paar Frauen werden mir jetzt zunicken, die Männer wahrscheinlich die Augen verdrehen.

Aber ich wollte hier nicht über die Filme berichten sondern von unserem Urlaub.

Es war schön!!! Das Wetter besser als hier und vorallem wärmer. Man merkt in Cornwall eben den Golfstrom nicht umsonst wachsen dort auch viele Palmen.

Wir fuhren Freitagabends los, da wir am nächsten morgen um 8 Uhr unsere Fähre gebucht hatten und immerhin sind es von uns 600km bis zum Hafen gewesen.
Das hieß die Nacht durchfahren. Eigentlich ja nicht so tragisch, wenn man 2 Fahrer hat. Und 600 km ja dann  auch nicht soviel.
Die Strecke war klar. Köln, Achen, Brüssel, Dünkirch.
Nachts um 1.30Uhr war dann Blondie am Steuer und wollte eigentlich schön um Brüssel herum fahren.
Dachte ich zumindest, leider hatte ich den letzten Abzweig verpasst und war nun mitten in Brüssel.
Klasse, Hundemüde, k.o, und keinen Durchblick, wie ich da wieder rauskommen sollte.
Naja, wir lagen ja gut in der Zeit. (deshalb ja auch so viel Zeit eingeplant, damit einem auch mal so kleine Schnitzer unterlaufen konnten).
Geschwitzt war ich dann schon ein bisschen, vorallem waren da nicht sehr viele Wegweiser und wenn, dann war die Autobahnauffahrt gesperrt.
Aber ich habe es geschafft! Sonst hättet ihr bestimmt in der Zeitung gelesen: Blondine kreiste 2 Wochen durch Brüssel, oder so ähnlich.

Naja, in England dann angekommen waren es zu unserem 1 Domizil nochmals 400km.
Puh, das war schon anstrengend.
Unterwegs sind wir dann direkt an Stonehedge vorbei gefahren und haben unser 1 Sightseeing mitgenommen.
Das wollte ich schon immer mal sehen, irgendwie haben die Steine schon was Mystisches. Man hat ja doch schon so einiges drüber gelesen. Bis heute weiß man ja nicht mit Sicherheit Wer und vorallem Warum diese Steinkreise angelegt worden sind.
Vielleicht hat ja jemand die Bücher von  Diana Gabaldon gelesen. Da fängt alles in diesen Steinkreisen an.
Schöne Bücher mit einer zerreissenden Liebesgeschichte.
Als ich die Steine dann sah, war ich leider etwas enttäuscht, da ich sie mir noch viel bombastischer vorgestellt habe. Außerdem war alles schön eingezäunt und kostete ganz schön viel Eintritt. Und selbst dann durfte man nur mit großen Abstand zu den Steinen.





Deshalb haben wir uns den Eintritt gespart (Schwabe, grins) und haben unsere Bilder hinter (oder sagt man vor) dem Zaun gemacht. 

Die erste Woche wohnten wir in Morebath/Devon am Rande vom Exmoor. Total ruhig und einsam auf dem Lande, aber total klasse. Allerdings ist ein Auto notwendig.


Wir machten eine schöne Wanderung durchs Exmoor. Das Wetter hatten wir ja super erwischt.

Den Geburtstag der Großen haben wir auch gefeiert und da durfte natürlich ein typisch englischer Geburtstagskuchen nicht fehlen. Mit einer dicken Schicht Zucker überzogener Bisquit gefüllt mit Creme.
Echt lecker!  Ich zähle allerdings heute noch die Kalorien.

Eine typische Fete, wie sie hier in England zu einem kleinen Dorffestchen sagen, haben wir auch mitbekommen.
Hier gab es einen süßen Hundewettbewerb, den ich sonst nur hin und wieder in den englischen Krimis mit Barneby gesehen habe.

Exeter ist eine schöne Stadt im Süden Devons. Sie hat durch ihre viele Sehenswürdigkeiten einiges zu bieten.
Die Cathedrale ist sehr schön.

Wir nahmen an einer Führung  durch die Wasserkanäle unter der Stadt teil. Ich glaube, dies waren die ersten
unterirdisch gelegten Wasserleitungen überhaupt in der Geschichte.
Menschen mit Klaustrophobie sollten da allerdings nicht mitgehen. Es war teilweise wirklich sehr eng und nieder, teilweise sind wir fasst gekrochen. (Dies war nicht die heftigste Stelle)


Exeter ist aber auch klasse zum Shoppen, grins. Naja, bei 3 Mädels!!

Der Strand in Combe Martin ist glaub einer der Größten an der Nordküste.


Hab ihn leider nicht ganz drauf gekriegt. ;-)



Das war so ein kleiner Teil unserer ersten Woche die Zweite folgt.


Grüßle
Blondie

Ein schönes Lied

So, hier kommt ein Lied, dass mich den ganzen Urlaub über verfolgt hat.
Finde ich richtig schön!!



Viel Spaß beim Reinhören!
Vielleicht kommt ja morgen mein Urlaubsbericht.

Ein gutes Nächtle
Blondie

Sonntag, 17. Juli 2011

Blondie ist wieder daheim!

So, nun ist unser Urlaub auch schon wieder vorbei und das Ländle hat uns zurück.

Werde die Tage mal einen ausführlichen Urlaubsbericht schreiben, nun muss ich aber erst mal wieder ankommen und mich an das grauselige Wetter das hier herrscht gewöhnen.


Bis denne...
Blondie